Philips Blue ray Player

Bevor Philips sich um Blue Ray Player kümmerte und attraktive Geräte auf den Markt brachte, war der niederländische Konzern bereits bei der DVD äußerst erfolgreich. Mehr noch: Philips war der erste Hersteller der gemeinsam mit einigen Partnerunternehmen die DVD auf den Markt brachte und damit das Ende der VHS-Kassetten besiegelte.

Philips Blue ray Player im Test

ProduktbildKurzbeschreibungAnbieter
Philips BDP 3000Philips BDP 3000: Der ideale Einstieg in die Welt der hochauflösenden Fernsehunterhaltung mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Besonders die Bildwiedergabe überzeugt auf ganzer Linie.

Mehr zum Philips BDP 3000
Jetzt kaufen
Philips BDP 7500Philips BDP 7500: Für ein fantastisches Preis-Leistungsverhältnis bekommen Sie einen schicken und dank Berührungssensoren sogar futuristisch zu steuernden Blue-ray Player. Er verfügt über sehr gute Bild- und Tonwerte und lässt sich dank EasyLink-Steuerung bequem bedienen.

Mehr zum Philips BDP 7500
Jetzt kaufen

Weitere Philips Blue ray Player

Philips setzt auf drei Kerngeschäfte

Philips war bereits in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts bei technischen Innovationen immer mit in der ersten Reihe. 1927 brachte Philips das erste Radio mit separaten Lautsprechern auf den Markt und war 1967 mit bei der ersten Auslieferung von Farbfernsehern dabei. Gerade einmal fünf Jahre später produzierte Philips den ersten Videorekorder für den privaten Gebrauch. Fast genau 30 Jahre nach den ersten Videorekordern leitete der niederländische Konzern mit Sitz in Amsterdam mit der Einführung der DVD-Player auch deren Ende ein.

Also bereits lange vor den Blue Ray Playern von Philips war der Konzern aus dem Nachbarland bei den neuesten Abspielmedien vertreten und überaus erfolgreich. 2001 folgte der erste DVD-Rekorder, der für die damalige Verhältnisse aber unerschwinglich war. 3D-Fernseher, LED-Beleuchtung für das Wohnzimmer, die Senseo-Pad-Maschine und viele medizinisch-technische Geräte runden das Portfolio des niederländischen Konzerns ab. Mit einem Umsatz von rund 26 Milliarden Euro fällt der Konzern allerdings deutlich gegenüber den asiatischen Mitbewerbern zurück.

Nicht nur Philips Blue Ray Player begeistern

Wer bei Blue Ray Playern, 3D-Fernsehern, Rasierapparaten oder Kaffee-Pad-Maschinen auf Qualität nicht verzichten möchte, der kann ohne Probleme zu Philips-Produkten greifen. Oftmals sind die niederländischen Produkte allerdings auch etwas teurer.